Pflegeversicherung im Beruf / Risikoberufe

Polizisten, Feuerwehrleute, Soldaten, Handwerker etc. sind in Ihrem Beruf besonderen Gefahren ausgesetzt. Deshalb sind Versicherungen für diese Zielgruppe in der Regel teurer als für andere Berufsgruppen. Hier gibt es immer wieder Einsatzfolgen oder Unfälle, die bis zu einem Pflegefall führen können. Gerade wenn das am Anfang oder mitten im Berufsleben passiert, reicht die gesetzliche Pflegepflichtversicherung für ein „normales“ Leben bei Weitem nicht aus, da das Erwerbseinkommen komplett entfällt.

PflegeRente im Beruf

400.000 Pflegefälle in Deutschland betreffen die Altersgruppe von 18.- 60. Lebensjahr.

 

Keiner kann den Pflegefall vorhersehen, muss aber mit den Folgen leben. Das betrifft natürlich auch alle anderen Berufstätigen, die nicht in einem der Risikoberufe arbeiten.

Lösung

Dieses Risiko können Sie mit einem sehr günstigen Beitrag während Ihres Berufslebens absichern (z.B. 800 EUR/M. garantierte Pflegerente , zzgl. 240 EUR/M. Überschussanteile, nicht garantiert):

 Eintrittsalter .          Monatsbeitrag
     18 Jahre .                9,88 EUR/M.
     25 Jahre                10,12 EUR/M.
     30 Jahre              10,68 EUR/M.
     35 Jahre                11,64 EUR/M.
     40 Jahre .              13,24 EUR/M.
     45 Jahre .              15,40 EUR/M.
     50 Jahre .              17,88 EUR/M.

 

Highlights:


Mailen Sie uns das folgende Formular, wir senden Ihnen Ihr individuelles Angebot.

Angebotsanforderung PflegeRentenversicherung Berufsleben / Gesundheitscheck

Bitte senden Sie mir ein Angebot nach folgenden Vorgaben zu:
 

Wenn Sie alle folgenden Fragen mit NEIN beantworten können, sind Sie uneingeschränkt versicherbar. Sollten Sie Fragen mit JA beantworten, bitten wir um nähere Erläuterungen im Feld „Bemerkungen“ oder wir besprechen  den Sachverhalt in einem persönlichen Kontakt. Eine Versicherbarkeit kann auch dann möglich sein.

Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beeinträchtigungen durch angeborene Behinderungen oder Missbildungen, Folgen von Operationen oder Unfällen, Amputationen oder wurde eine HIV-Infektion festgestellt?
Besteht ein Grad der Behinderung/Schädigungsfolgen oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit oder ist ein GdB/GdS/MdE beantragt?
Wurde eine Pflegestufe anerkannt oder beantragt?

Krankheiten, Beschwerden, Gesundheits- oder Funktionsstörungen: (Bitte beachten Sie, dass die Beispiele nicht abschließend sind. Die Beispiele sollen Ihnen die Antwort erleichtern)

- wegen des Herzens oder der Kreislauforgane? (z. B. Bluthochdruck, Koronare Herzerkrankung, Durchblutungsstörung, Krampfadern, Herzfehler, Herzinfarkt, durchgeführte Bypass-Operation oder Stent-Implantation, Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelerkrankung, Herzklappenerkrankung, Schlaganfall, Hirnblutung, Thrombose, Lungenembolie)
- wegen der Atmungsorgane? (z. B. Asthma, chronische Bronchitis, Lungenemphysem, Schlafapnoe)
- wegen der Haut? (z. B. Neurodermitis, Lupus erythematodes, Allergie, Ekzem, Psoriasis)
- wegen der Verdauungsorgane? (z. B. Magen- oder Darmgeschwür, chronische Entzündungen der Speiseröhre, des Magens, des Darms, der Bauchspeicheldrüse oder der Leber, erhöhte Leberwerte, Hepatitis, Gallensteine)
- wegen der Nieren, der Harnwege, der Prostata oder der Genitalorgane? (z. B. chronische Nierenerkrankung, Nierenstein, Nierenversagen, Dialysebehandlung, Nierenentzündung, Zystenniere, Prostataentzündung, Harninkontinenz)
- wegen des Gehirns oder des Nervensystems? (z. B. Epilepsie, Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer, Demenz, Lähmung, Restless-Leg-Syndrom, Neuropathie, chronischer Kopfschmerz)
- wegen des Gemüts oder der Psyche? (z.B. Angststörung, Burnout-Syndrom, Depression, Neurose, Psychose, Schizophrenie, psychosomatische Störung, Schmerzsyndrom, Schlafstörung, Alkoholismus, Drogenkonsum, Abhängigkeitserkrankung,Selbsttötungsversuch, Überlastungszustand)
- wegen des Stoffwechsels oder Blutes? (z.B. Schilddrüsenerkrankung, Zuckerkrankheit (Diabetes), Cholesterinerhöhung, Gicht, Gerinnungsstörung)
- wegen des Stütz- und Bewegungsapparates, der Knochen, der Gelenke oder der Muskeln? (z.B. Arthrose, Fibromyalgie, Rheuma, Gelenkersatz, Osteoporose, Lähmung, chronische Muskelerkrankung, Kollagenose, Rückenbeschwerden, Bandscheibenvorfall, Morbus Bechterew)
- wegen der Sinnesorgane Auge und Ohr? (z.B. Fehlsichtigkeit von mehr als 6 Dioptrien, Sehstörung, Netzhauterkrankung, Gesichtsfeldeinschränkung, Grüner Star, Schwerhörigkeit, Schwindel, Ohrgeräusch, Hörsturz)
Wurden Sie in den letzten fünf Jahren wegen einer gut- oder bösartigen Tumorerkrankung (z. B. Krebs, Leukämie) ärztlich untersucht oder behandelt bzw. ist eine entsprechende Untersuchung angeraten?
Wurden Ihnen in den letzten fünf Jahren über einen Zeitraum von mehr als zwei Monaten Medikamente verordnet?
Bestehen oder bestanden bei Ihnen darüber hinaus in den letzten drei Monaten ein oder mehrere der folgenden Beschwerden ,wiederkehrende Angstzustände, Vergesslichkeit, andauernde Antriebslosigkeit oder Müdigkeit, Überlastungszustand oder Depression?
Wenn eine der Fragen mit „ja“ beantwortet wurde, geben Sie bitte nachstehend Einzelheiten zu jeder mit „ja“ beantworteten Frage an. Bitte geben Sie Folgendes an: ärztliche Bezeichnung Ihrer Krankheiten oder Gesundheitsstörungen, Behandlungszeiträume, verordnete Medikamente (Namen und Dosierung), ob die Krankheit oder Gesundheitsstörung ausgeheilt ist oder welche Beschwerden noch bestehen.